aus BGA-Sitzungen ...

Klausurtagung - 11./12.02.2022 - JBZ Blossin

Der Begleitausschusses (BGA) der Partnerschaft für Demokratie im LDS ist ein Gremium, bestehend aus Vertretern der Politik, der Verwaltung und der Zivilgesellschaft, das sich seit 2007 zunächst als Lokaler Aktionsplan (LAP) und infolge als Partnerschaft für Demokratie (PfD) gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit und für die Entwicklung eines demokratischen Gemeinwesens einsetzt.

2021 hatte der BGA beschlossen, zu Beginn des Jahres 2022 eine Klausurtagung als Präsenzveranstaltung durchzuführen, sofern ein Tagungsobjekt gefunden werden würde, wo Hygienekonzepte umgesetzt werden können.

Das Jugendbildungszentrum Blossin, in dem der BGA schon mehrere Tagungen durchgeführt hatte, stellte die große Sporthalle zur Verfügung, so dass die Klausur am 11. und 12. Februar „coronakonform“ (2G+) stattfinden konnte.

Mit der Klausurtagung war beabsichtigt, die Rolle und Aufgaben der vom Landrat berufenen Mitglieder des BGA weiter zu beschreiben und einen Austausch zu Problemfeldern und Zielen für das Jahr 2022 zu führen.

Als externer Moderator wurde Norbert Poppe gewonnen, der seit 2007 als selbständiger Berater mit dem Schwerpunkt Coaching, Moderation und Organisation auch andere Partnerschaften für Demokratie unterstützt.

Fast vollständig fand sich der Begleitausschuss in der Blossiner Sporthalle ein, wo am 11.02. kurz nach 14:00 Uhr der Dezernent im LDS für Kreisentwicklung, Wirtschaft, Finanzen und Sicherheit Stefan Klein, als BGA-Vorsitzender, die Tagung mit einer kleinen Ansprache eröffnete.

Der Moderator fand eine interessante Variante, sich einen Überblick über die Geschichte des BGA im LDS seit 2007 zu verschaffen, indem er die Teilnehmer bat, sich nach ihrer Zugehörigkeitsdauer aufzustellen, sich vorzustellen und ihre Erwartungen an die Klausur zu formulieren.

Nach dieser Rückschau und dem Sammeln von Themen, begann eine breite inhaltliche Diskussion. Diese beleuchtete nicht nur, was gut war und wo die Zusammenarbeit gelungen ist.

Im weiteren Verlauf ging es um Perspektiven in der aktuellen Förderperiode der Partnerschaft für Demokratie im Rahmen des Bundesprogrammes „Demokratie leben“; dies geschah im Plenum, in Arbeitsgruppen und im „Abendseminar“.

Die Fortsetzung am 12.02. begann mit einer Replik auf den vorherigen Tag und Verständigung zu den Themen, die vertieft werden sollten.

Für den Einstieg sorgte Fabian Wichmann von EXIT Deutschland, mit einer Einschätzung der Situation allgemein und in der Region und bildete die Grundlage für die Diskussion einer Arbeitsgruppe.

Eine andere Arbeitsgruppe befasste sich mit der Weiterentwicklung des Jugendforums, welches vor allem dank der Kreisjugendfeuerwehr bislang schon sehr erfolgreich agiert. Im April werden weitere Jugendverbände, -organisationen und –initiativen eingeladen, sich zu beteiligen.

Nach dem Mittagessen wurden die Tagungsergebnisse zusammengetragen. Die Teilnehmer konstatierten, dass im BGA unterschiedliche Erfahrungen und Sichten aus verschiedenen Positionen zusammenkommen und dies eine besondere Stärke dieses Gremiums sei und die Grundlage auch für die erfolgreiche Klausurtagung war und ist.

Offen gebliebene Fragen werden das federführende Amt und die Koordinierungs- und Fachstelle weiter bearbeiten. Kurz vor 14:00 Uhr beendete der BGA-Vorsitzende Stefan Klein die Klausurtagung.

© GKD 14.02.2022